Karlsruher SPD weist heuchlerische CDU-Vorwürfe gegen ihren Kreisvorstand und ihre Delegierten zurück

SPD braucht keine Belehrungen von rechts

18.03.2008 -  „Die CDU hat nach der Wende ohne Diskussion und Skrupel die Blockflöten der Ost-CDU samt Mitgliedern, Immobilien und Parteikasse übernommen. So ein Verein hat jedes moralische Recht verwirkt, in der Debatte über den Umgang mit der Linkspartei auf eine solche Art und Weise Stellung zu beziehen“, stellt der Kreisvorsitzende der SPD Karlsruhe Johannes Jung klar. Link weiter...

Linie

Karlsruher Bundestagsabgeordneter sieht Bremser weiterhin vor allem in der südwestdeutschen CDU / Ende der Modellförderung durch den Bund war allen beteiligten schon im Herbst 2007 bekannt

„Die Behandlung im Rahmen der Heroinmodellversuche in sieben Städten bundesweit ist weiterhin möglich – Kritik der Grünen geht am Problem vorbei”

25.02.2008 -  Der Bund will Ende Februar seine Förderung der Heroin-Modellprojekte auslaufen lassen. Ein entsprechendes Schreiben verschickte vergangene Woche die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, an die sieben betroffenen Städte. Die jetzt daran laut gewordene Kritik der Grünen in Bund und Land gehe am Kern des Problems vorbei, teilt der Karlsruher SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Jung mit. Link weiter...

Linie

Karlsruher Bundestagsabgeordnete fordert Karlsruher Energieversorger zur umgehenden Offenlage beabsichtigter Investitionsvorhaben auf / „Monopol darf nicht ausgenutzt werden“

Johannes Jung: „Die angekündigte Strompreiserhöhung der EnBW bleibt bizarr und unverständlich. Nach Marktlogik muss steigender Wettbewerb für die Verbraucher sinkende Preise zur Folge haben”

20.02.2008 -  Erst vergangene Woche haben die Stadtwerke Karlsruhe, nach vorangegangenem Aufsichtsratsbeschluss, die Erhöhung der Gaspreise zum 1. April bekannt gegeben. „Auch für uns steigen jedoch die Kosten beim Einkauf von Erdgas am Markt deutlich an“, hieß es in der Begründung. Nun kündigt auch der neue EnBW-Konzernchef Hans-Peter Villis Energie-Preiserhöhungen an. EnBW-Kunden müssten noch dieses Jahr mit höheren Kosten bei der Strom-Versorgung rechnen, teilte das Unternehmen zeitgleich mit der neuen Rekordbilanz, die auch einen Anstieg der Aktien-Dividende um 32,5 Prozent nach sich zieht, mit. Link weiter...

Linie

Der Karlsruher Bundestagsabgeordnete Johannes Jung (SPD) kritisiert die aufgeregte Diskussion um die Äußerungen des türkischen Premierministers Tayyip Erdogan und fordert mehr Sachlichkeit in der Debatte.

"Ignoranz und Angst sind schlechte Ratgeber einer erfolgreichen Integrationsdebatte - den Verfassungsstaat Deutschland endlich zur europäischen Heimat für Zuwanderer machen"

13.02.2008 -  Integration bei Erhalt der eigenen Identität und Assimilation bei Verlust der eigenen Identität seien die beiden Pole, zwischen denen sich Zuwanderer und Minderheiten weltweit bewegten. Wer aber in Deutschland die Einrichtung türkischer Gymnasien pauschal ablehne, habe wohl noch nie etwas von der deutschen Auswärtigen Kulturpolitik gehört. Link weiter...

Linie

Der Bundestagsabgeordnete fordert gemeinsame Interessensbündnisse und konkrete Projekte für die Anliegen der Bürger zwischen Karlsruhe und Basel: „Wir brauchen ein Wir-Gefühl für gemeinsame Ziele in der Region“

Johannes Jung: „Das Gezerre um die Rheintalbahn zeigt: Die Oberrheinregion hat sich noch längst nicht gefunden.“

11.02.2008 -  Seit vergangenem Juni sind Karlsruhe und Offenburg an das französische TGV-Netz angeschlossen, seit Dezember gibt es zudem eine vierte Tagesrandverbindung von Paris über Karlsruhe und Stuttgart bis nach München. Der Hochgeschwindigkeitszug wird auf deutscher Seite freilich zur Bummelbahn – mangels adäquater Schieneninfrastruktur auf der „rechten Seite“ des Rheins. Die Notwendigkeit zum Ausbau sei zwar erkannt, aber man habe längst noch nicht alle erforderlichen Hebel „in Bewegung gesetzt“. Link weiter...

Linie

„Oettinger und Stratthaus als Energielobbyisten Seit’ an Seit’ mit der EnBW...“

Johannes Jung: „Was spricht denn gegen Sozialtarife beim Strombezug?“

23.01.2008 -  Zu der von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel jüngst angestoßenen Diskussion um Sozialtarife für Strom und Gas durch die Energiekonzerne kritisiert der Karlsruher SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Jung: „Was E.on probiert und Vattenfall sich immerhin denken kann, übersteigt offensichtlich den Horizont der Landesregierung von Baden-Württemberg“. Link weiter...

Linie

SPD-Bundestagsabgeordneter fordert Priorität für Polizei und Integration

Johannes Jung: „Kochs Verzweiflungstat darf kein Flächenbrand werden“

07.01.2008 -  „Der hessische Ministerpräsident Roland Koch lässt sich angesichts schlechter Umfragewerte wieder einmal zu Verzweiflungstaten hinreißen. Es geht ihm nicht um die Opfer, nicht um die Täter, sondern um seine Prozentpunkte in Hessen“, übt der Karlsruher SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Jung Kritik an der aktuellen Diskussion um Jugendkriminalität. Was habe Koch ohne kriminelle U-Bahn-Schläger vorzuweisen? Dass der CDU-Bundesvorstand in Wiesbaden aus der Hüfte heraus, drei Wochen vor den Landtagswahlen in Hessen und Niedersachsen in Cowboy-Manier ein "schärferes" Jugendstrafrecht beschließe, zeige die offensichtlich vorherrschende Verzweiflung und ganze Unseriosität dieser Aktion. „Daraus darf kein Flächenbrand werden“, fordert Johannes Jung. Link weiter...

Linie

Johannes Jung zum Metropolregionsfieber:

„Schlussstrich unter Karlsruher Lebenslügen – Dynamik statt Gejammer“

13.12.2007 -  Der Karlsruher Bundestagsabgeordnete Johannes Jung prangert in scharfer Form die Karlsruher Lebenslügen in Sachen regionaler Zusammenarbeit an. „Von Karlsruhe gehen null Dynamik und keinerlei tragfähige Ideen für eine bessere regionale Zusammenarbeit aus. Immer sind es Dritte, die uns aus dieser selbstverschuldeten Passivität befreien sollen. Das gilt für die famose Forderung nach Anschluss an die Kurpfalz genauso wie für die Fata Morgana von der eigenen Metropolregion. Das Label Metropolregion als solches bringt rein gar nichts – keine Identität, keine Struktur, kein Geld für die regionale Zusammenarbeit“, so Johannes Jung. Link weiter...

Linie

Weiter:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

Kontakt Berlin

Johannes Jung

Johannes Jung MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel: (0 30) 22 77 13 81
Fax: (0 30) 22 77 65 88
E-Mail: johannes.jung@bundestag.de

Kontakt Karlsruhe

Johannes Jung

Johannes Jung MdB
Am Künstlerhaus 30
76131 Karlsruhe
Tel (07 21) 9 31 04 21
Fax (07 21) 9 31 04 23
E-Mail: johannes.jung@wk.bundestag.de